5er Sprung beim Sporttest der Feuerwehr

Jede Feuerwehr wählt andere Aufgaben für ihren Sporttest aus. Doch eine weit verbreitete Übung ist der 5er Sprung, Er ist jedoch nur eine von vielen verschiedenen Disziplinen.

Der 5er Sprung

Bei dieser Übung ist es das Ziel mit 5 geschlossenen Beinsprüngen die Marke von 12 Meter zu erreichen. Bewerber ohne Vorkenntnisse oder Vorbereitung werden bei diesem Test kläglich scheitern.

Worauf kommt es an?

Der 5er Sprung beim Sporttest der Feuerwehr verlangt eine Kombination aus Technik und Timing. Kraft ist eher zweitrangig. Die Technik bringt unsere Körpermasse in optimalen Schwung nach vorne. Das richtige Timing bringt diese Schwungbewegung in eine 45 Grad Richtung. Dies ist der ideale Winkel.

Der Ablauf

Schauen Sie sich genau unsere Beschreibung für einen perfekten Ablauf dieser Sporttest Übung an. Er sollte Ihnen helfen sich auf den Test der Feuerwehr vorzubereiten.

  1. Gehen Sie in die Hocke.
  2. Pendeln Sie die Arme nach hinten.
  3. Kippen Sie mit dem restlichen Körper nach vorne. (sehr weit nach vorne)
  4. Drücken Sie sich mit aller Kraft ab, wenn Ihr Kopf im 45 Grad Winkel nach vorne zeigt.
  5. Gleichzeitig reizen Sie Ihre Arme nach vorne/oben in die Luft
  6. Am höchsten Punkt Ihrer Flugphase ziehen Sie Ihre Beine wieder an (unter Ihren Körper)
  7. Beim Aufkommen lönnen Sie ruhig nach vorne kippen, nur nicht nach hinten.

Und nun üben, üben und nochmals üben. Und am besten nicht erst morgen, sondern sofort heut damit beginnen! Die meisten Menschen handeln gern nach dem Leitsatz, was du heute kannst besorgen, dass verschiebe steht’s auf morgen. Besser wäre es aber, wenn der Satz umgekehrt laute.
Gerne können Sie mich auch bei Fragen kontaktieren.

Sharing is caring!

1 Gedanke zu “5er Sprung beim Sporttest der Feuerwehr”

  1. Hallo Matthias!

    Erstmal Kompliment für diese tolle und informative Seite, super!
    Ich habe mal eine Frage an dich bezüglich 2 Übungen.
    Und zwar habe ich den theoretischen Einstellungstest bei der BF Bielefeld erfolgreich absolviert, nun steht in gut einem Monat der Sporttest an.
    Bis jetzt behersche ich die Übungen relativ gut, bis auf 2 Ausnahmen. Einmal den 5er Standsprung und dann gibt es noch eine Übung wo gefordert wird dass Bein 90 Grad anzuwinkeln, den Kopf in den Nacken zu strecken und dann die Augen zu schließen und Richtung Himmel gucken.

    5er Standsprung:
    Angefangen habe ich in der Diziplin mit lächerlichen 1,90 Meter. Ich wusste einfach nicht wie ich deutlich über 2 meter kommen soll. Die BF Bielefeld gibt dort zwar keine Mindestweite vor, allerdings ist ja bei den anderen Feuerwehren immer etwas von 12 Metern in 5 Sprüngen zu lesen, was ja 2,40 Meter bedeuten würde. Inzwischen bin ich mit Hilfe deiner erläuterten Technik auf 2,25 Meter gekommen. Wenns mal extrem gut läuft dann auch schonmal 2,30 Meter. Merh schaffe ich allerdings derzeit nicht. Hast du eventuell noch ein paar Tricks oder wie ich gezielt trainieren könnte? In den Oberschenkeln habe ich eigentlich relativ viel Kraft, Sitzhocke halte ich ohne Probleme 4 Minuten. Einfach immer weiter üben oder was sollte ich machen?

    Einbeinstand:
    Oben habe ich die Übung ja erläutert. Machen glaube ich relativ wenig Feuerwehren, mir wäre der Schwebebalken auch lieber. Mit dieser Übung komme ich nämlich gar nicht klar, ich kippe nach höchstens 5 Sekunden um wie ein Baum. Wie kann da mein Gleichgewicht trainieren, hast du da ein paar hilfreiche Tricks?
    Auch dort gibt es keine Mindestzeit, ich habe also auch gar kein Vergleich was da so als relativ gut gilt und was als schlecht. Mein Bruder ist jedenfalls kein Stück besser als ich…

    Vielen Dank schonmal!

    Grüße

    Dennis

Kommentare sind geschlossen.

Wir bringen Lernen auf ein neues Level!

Die Plakos Akademie hat bereits tausende Bewerber erfolgreich auf Einstellungstests vorbereitet und bei der persönlichen Weiterentwicklung unterstützt.